Ergotherapie Praxis Coesfeld | Alison Sien Rogers-Horch | Kellerstr. 10, 48658 Coesfeld | Tel.: +49 2541 800 69 03

Erwachsene

Ergotherapeutische Behandlung


… nach Schlaganfall
… bei Demenz oder anderen Hirnleistungsstörungen
… nach Unfällen, Verletzungen
… nach Amputationen oder bei angeborene Fehlbildungen
… bei apallischem Syndrom, neurologischen Tumoren
… bei MS, M. Parkinson, ALS
… bei Polyneuropathien
… bei rheumatischen Erkrankungen oder Arthrose

 

 

Ziele und Inhalte


… das Wiedererlernen und der Erhalt von Fähigkeiten
… das Entwickeln von Kompensationsstrategien
… die Unterstützung bei der Bewältigung von Krankheits- oder Unfallfolgen
… Alltagsbewältigung und Steigerung der Belastbarkeit
… Hilfsmittelberatung und Erprobung
… Aktivitäten und Übungen zur sozialen und beruflichen Wiedereingliederung
… Beratung und Planung zur Wohnungs- und Arbeitsplatzanpassung
… Beratung und Anleitung von Angehörigen im häuslichen Umfeld und in der Praxis

Hausbesuche  (auch Seniorenheim) nach Absprache

 

 

Handtherapie


Ergotherapie spielt eine wichtige Rolle in der Behandlung und Nachsorge verschiedener Erkrankungen der Hand (Rheuma, Rizarthrose, Duyputrensche Kontraktur, Karpaltunnelsyndrom, nach Operationen und Verletzungen… )

Sensibilitätstraining
Narbenbehandlung
Kontrakturprophylaxe
Gelenkschutztraining

 

 

Demenz/Alzheimer

Durch ergotherapeutische Behandlung von Demenzerkrankung kann der Verlauf gemildert, die Symptome gelindert und Hilfestellung für Betroffene und deren Angehörigen gegeben werden.

Die noch erhaltenen kognitiven Fähigkeiten werden individuell angemessen stabilisiert, das Langzeitgedächtnis durch Biographie- und Erinnerungsarbeit aufgefrischt, Aktivitäten des täglichen Lebens verlaufsorientiert geübt, Orientierung systematisch weiterentwickelt  und Körperwahrnehmungen vertieft. Je nach Ausmaß der Erkrankung kann die Therapie auch Schwerpunkte wie Sturzprophylaxe, Nahrungsaufnahme, Sprachanregung, Kommunikation, Unruhe und Ängste umfassen.

 

 

Hirnleistungstraining


Das ergotherapeutische Hirnleistungstraining dient der gezielten Behandlung krankheitsbedingter Störungen der neuropsychologischen Hirnfunktionen. Es werden Reizaufnahme und Reizantwort ebenso geübt wie die Verarbeitungsprozesse im Gehirn.

Dies betrifft Gedächtnis, Konzentration, Aufmerksamkeit, Sprache und Sprachverständnis, Aufgabenerfassung und Handlungsplanung ebenso wie das komplexe Denken.

Eingeschlossen sind Gesichtsfeldstörungen mit oder ohne Neglect.

 

 


Spiegeltherapie

Bei der Spiegeltherapie handelt es sich um ein mentales Training, dass bei Schlaganfall, Phantomschmerzen, Schmerzen nach Nervenentzündungen oder beim Sudeck-Syndrom eingesetzt werden kann.

Der Patient, der zum Beispiel durch Schlaganfall mit seiner betroffenen Seite keine Bewegungserfahrung mehr hat, führt mit der gesunden Körperseite bestimmte Bewegungen durch, die er sich im Spiegel als Bewegungen seiner betroffenen Seite vorstellt und damit dem Gehirn vortäuscht. Diese Übungen werden in bestimmter Anzahl und Reihenfolge ausgeführt und bahnen schließlich im Gehirn eine automatisierte Aktivität.